Rückblick 2019 - Details

Ausstellung Alfredo Barsuglia

bis 8. September 2019

Bgm. Michael Strommer, Nina Dick, Alfredo Barsuglia, Winzer Matthias Hager (c) Stadler

Gjamlinsel 2019 (Gustav, Jakob, Alfredo, Martin, Leonhard)

Gjamlinsel (Gustav, Jakob, Alfredo, Martin, Leonhard), 2017–19, Kamp, (c) Alfredo Barsuglia

Zur Eröffnung der Ausstellung "Solange Menschen Tiere essen, werden sie auch Kriege führen" am 21. Juni 2019 begrüßte Bgm. Michael Strommer jene Kunstinteressierten, die trotz Hitze in unsere sommerlich sehr warme Galerie kamen.
Nina Dick führte in die Ausstellung ein, die verschiedene Arbeiten - Malerei und Installationen - aus Barsuglias breitem Schaffensspektrum zeigt.
Kurz vor Ausstellungsbeginn war der Künstler noch bei seiner Gaml-Insel im Kamp, die er mit drei weiteren Personen 2017 entstehen lies. Die darauf angebaute Gurkenpflanze konnte sich schon prächtig entwickeln.

Wohltuend bei diesen sommerlichen Termperaturen war der spritzig-frische Zweigelt Blanc de Noir von Bio-Winzer Matthias Hager aus Mollands.


Ausstellungsdauer: bis 8. September 2019

 

In Alfredo Barsuglias meist detailreich konstruierten Rauminstallationen findet man des öfteren Pflanzen oder Tiere, wenn nicht real als “Objekte“, dann so gemalt, als würden sie leben. Wie ein Bühnenbildner schafft der Künstler mit Artefakten, Malereien, Fotografien und Objekten ein fiktives Umfeld, welches, sofern es nicht tatsächlich von Schauspielern bespielt wurde, so wirkt, als hätte gerade etwas stattgefunden und man kam bloß zu spät. Dieser innewohnende aktionistische Moment in Barsuglias Arbeit, der unter anderem auch im öffentlichen Raum zu finden ist, vereint Vorangegangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges mit einer stillen und klaren Lebhaftigkeit. Fragen der Aneignung, Natürlichkeit versus Künstlichkeit und der eigenen Identität, als Teil des Ganzen, scheinen dabei unumgänglich für ihn geworden zu sein. 

 

www.alfredobarsuglia.com