Veranstaltungsvorschau 2019 - Details

„Amselmütter - Morgengaben und Abendlieder“

Fr, 29. März 2019, 19:30 Uhr

nach einer Erzählung von Eleonore Neiss
gelesen von Eleonore Neiss und Gustav Ruiner
Musik und musikalische Bearbeitung Raphael Lehmann

Hanna sollte glücklich sein. Sie hat den perfekten Mann, der sie liebt. Drei wunderbare Kinder, die sie sich gewünscht hat und lebt mit ihnen allen in einem fröhlichen Haus in einer ruhigen Kleinstadt.
Alles ist gut. Von außen besehen.

Von innen betrachtet, nagt jedoch der Zweifel derer, die in den achtziger Jahren aufgewachsen sind und denen man mitgegeben hat, dass alles möglich ist und jeder den Anspruch auf umfassendes Glück hat. Welches sie sucht. Immer wieder. Mit großer Leidenschaft. Einige Jahre lang, vielleicht die aufreibendsten im Leben einer Frau, wenn alles gleichzeitig passieren soll, indem sie schreibt. Einem Mann. Nicht ihrem eigenen. Tom …


„Amselmütter – Morgengaben und Abendlieder“
, hält fest, was im Tempo des Alltags oft flüchtig ist. Legt offen, was im Anspruch der perfekten Fassaden meist nicht einmal sich selbst eingestanden wird. Betrachtet das, was uns allen irgendwann widerfährt. Die Liebe. In all ihren Erscheinungen.

In Sequenzen wie „Dornröschenschlaf mit Klopausen“ berichtet Hanna (gelesen von Eleonore Neiss) von der Realität einer Dreifachmutter mit beruflichen Ambitionen, verleiht in „frei schwebend“ schließlich ihren Gefühlen für Tom (gelesen von Gustav Ruiner) Ausdruck und schenkt der Zuhörerschaft mit neun punktgenauen Kompositionen von Raphael Lehmann (Gesang und Gitarre) berührende Betrachtungen, nicht zuletzt dessen, was das Leben für jeden von uns bereithält („life is…“).

Die ganze Geschichte mit sämtlichen Liedern ist auch als Hörbuch erschienen, Bestellmöglichkeiten und nähere Informationen dazu unter http://aufdraht.org/amselmuetter/ bzw. amselmutter(at)aufdraht.org

 

Eleonore Neiss, Jahrgang 1975, langzeitverheiratet, drei Kinder, ist eigentlich Juristin, tatsächlich überzeugte Mediatorin, überwiegend jedoch leidenschaftliche Mama. Aus erster Hand berichtet sie daher vom intensiven Glück, den Mühen der Ebene und warum es sich jedenfalls lohnt, nicht aufzugeben …  Sie lebt und schreibt und arbeitet in eigener Praxis als Familienmediatorin im südlichen Waldviertel. www.neissmediation.at

Gustav „the voice“ Ruiner, 1962 geboren, pendelt nicht nur seit Jahren täglich von Berufs wegen zwischen Wien und dem Kamptal, sondern als verheirateter Vater dreier Kinder auch zwischen den schweißtreibenden Anforderungen eines turbulenten Familienlebens und seinem ureigensten Wunsch nach innerer Ruhe hin und her.
Er weiß also, wovon er spricht, facettenreich und authentisch. Mit viel Sinn für feinen Humor, kann seine Stimme schon süchtig machen …

Raphael Lehmann, geboren 1983 und damit der jüngste im Bunde, hat ebenfalls, gemeinsam mit seiner Frau und seinem Kind im Kamptal seinen Lebensmittelpunkt gefunden. Hier gibt er als diplomierter Jazzgitarrist nicht nur außergewöhnlich ansprechenden Unterricht, sondern komponiert und interpretiert auch in tiefer Verbundenheit zur Musik und mit beeindruckendem Gefühl für Sprache seine eigenen Lieder.
Die Besonderheit seiner Stimme verzaubert, neu eingespielte Versionen von neun seiner schönsten Stücke verleihen den „Amselmüttern“ Flügel und verführen zum „Immer-wieder-hören-wollen“. Raphael Lehmann - YouTube